Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Tel Aviv’

 

Pressemitteilung

des Deutsch-Israelischen Freundeskreises Neuwied

zur Lesung von Lizzie Doron

Am 14. März 2012 findet um 19.30 Uhr im „Café Auszeit“ der Marktkirchengemeinde eine sowohl literarisch als auch für das Verständnis der Holocaust-Nachfolgegeneration höchst interessante Lesung statt. Der Deutsch-Israelische Freundeskreis Neuwied hat Lizzie Doron nach Neuwied eingeladen. Sie ist eine auch in Deutschland bekannte, maßgebliche Vertreterin zeitgenössischer israelischer Literatur und liest aus ihrem neuen, bei dtv erschienenen Roman Das Schweigen meiner Mutter. Der DIF-Vorsitzende Rolf Wüst: „Wir freuen uns sehr, eine so bekannte und erfolgreiche Vertreterin moderner israelischer Literatur in Neuwied begrüßen zu können. Sie befindet sich mit ihrer Übersetzerin Mirjam Pressler im Rahmen der Leipziger Buchmesse auf einer Lesereise in Deutschland.“

Lizzie Doron wurde 1953 in Tel Aviv geboren, in einem Viertel, in dem sich Überlebende der Shoa ansiedelten. Sie verließ den Stadtteil mit 18 Jahren, um als Kibbuznik auf den Golanhöhen zu arbeiten, „weit weg, um die Welt und die unstillbare Traurigkeit der Menschen zu vergessen, die von ‚dort‘ gekommen waren“.

Ihr wohl bekanntestes Werk, Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen, erschien 1998 in Israel und 2004 in der deutschen Übersetzung von Mirjam Pressler. Es ist bereits eine Hommage an ihre 1990 verstorbene Mutter und die Geschichte derer, die die Shoa überlebten und in Israel Fuß zu fassen suchten. Das Buch zählt inzwischen in Israel zur Schullektüre.

Lizzie Doron wird aus ihrem kürzlich erschienenen Roman Das Schweigen meiner Mutter lesen. Der Roman erzählt in ergreifender Weise von der Suche der kleinen, 8jährigen Alisa nach ihrem Vater, eine Suche, die sie auch als 55jährige Ich-Erzählerin nicht ruhen lässt. Es ist zudem die Geschichte der Nachfolgegeneration der in der Shoa traumatisierten Elterngeneration, die in ihrem Schmerz ihre Kinder vor dem Entsetzen ihrer eigenen Erfahrungen zu bewahren versuchen. Dies führte zu einem Schweigen der Überlebenden, das tragischerweise die Gegenwärtigkeit der Erinnerung an den Holocaust nicht überdecken konnte. Es ist ein Verstummen, das sich bis in die frühen Kriege des Staates Israels weiterverfolgen lässt. Alisa findet als Erwachsene nach und nach heraus, dass ihr Vater noch jahrelang am Leben war. Er durfte sich wegen seiner Tuberkuloseerkrankung nicht zeigen, um sein Töchterchen nicht anzustecken; er beobachtete sie aber heimlich. Bei aller Traurigkeit, die diesen fesselnden Roman erfüllt, fehlt es nicht am typisch jüdischen Witz, der in den Alltagsereignissen und ihren Charakteren immer wieder aufblitzt.

Der ergreifende Roman ist aber auch die Geschichte dreier Freundinnen, von denen jede ein anderes Geheimnis mit sich herumträgt, das sie einander nur widerstrebend mitteilen. In der Überwindung ihrer Sprachlosigkeit finden sie nur noch stärker zueinander.

Das Schweigen der Opfer in Tel Aviv hat eine Entsprechung im Schweigen der Deutschen der Nachkriegszeit, ein Schweigen, das vielleicht nicht nur aus der Verdrängung gespeist wurde, sondern auch aus dem Entsetzen über das eigene Versagen und die daraus resultierende Schuld.

Die Moderation der Lesung hat Lizzie Dorons Übersetzerin Mirjam Pressler übernommen. Geboren 1940 in Darmstadt, ist sie selbst eine renommierte Schriftstellerin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und der Carl-Zuckmayer-Medaille. Als Übersetzerin übertrug sie mehr als 300 Titel aus dem Hebräischen, dem Englischen und dem Niederländischen ins Deutsche, darunter Werke von Amos Oz und Zeruya Shalev. Als eines ihrer Hauptwerke gilt die Übertragung der kritischen Werkausgabe der Tagebücher von Anne Frank ins Deutsche.

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit zur Diskussion nicht nur über den Roman. An einem Büchertisch der Buchhandlung Eggers können Bücher von Lizzie Doron erworben werden. Frau Doron wird zudem ihre Bücher signieren.

Lizzie Doron „Das Schweigen meiner Mutter“, aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler, Deutscher Taschenbuch Verlag, 216 S., 14,90 €

Advertisements

Read Full Post »