Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Prediger’

Frau Elisabeth Stürmer eröffnet die Ausstellung

Frau Elisabeth Stürmer eröffnet die Ausstellung in St. Kilian, Erftstadt-Lechenich

_MG_0125

Catrina E. Schneider liest aus dem Foto-Lyrik-Band "Alles hat seine Zeit"

Catrina E. Schneider liest aus dem Foto-Lyrik-Band „Alles hat seine Zeit“

_MG_0131_web_MG_0135_web
2014-03-15-16.44.04_web

Der Kleszmermusiker Bernd Spehl von der Band A TICKLE IN THE HEART gibt der Vernissage einen würdevollen Rahmen

Der Klezmermusiker Bernd Spehl von A TICKLE IN THE HEART gibt der Vernissage einen würdevollen Rahmen

_MG_0132_web

A TICKLE IN THE HEART – Klezmer Trio Köln

_MG_0155_web_MG_0159_web_MG_0161_web_MG_0164_web

Die Künstlerinnen Christine Welter (Fotografie und Holzobjekte) und Catrina E. Schneider (Lyrik)

Die Künstlerinnen Christine Welter (Fotografie und Holzobjekte) und Catrina E. Schneider (Lyrik)

foto_lyrik_bandIn der Bücherstube Am Markt 18 in Erftstadt-Lechenich finden Sie den Foto-Lyrik-Band zur Ausstellung „Alles hat seine Zeit“, eine große Kartenauswahl sowie weitere Publikationen mit Fotografien von Christine Welter und Holzobjekte. 

Advertisements

Read Full Post »


Ausstellung "Alles hat seine Zeit" in St. Kilian, Erftstadt-Lechnich

Ausstellung „Alles hat seine Zeit“ in St. Kilian, Erftstadt-Lechenich
vom 16. März bis zum 7. April 2014
Vernissage mit Lesung am 16.03.2014 um 16.30 Uhr
mit anschließendem Gottesdienst um 18.00 Uhr

In der Bücherstube am Markt sind u.a. der Foto-Lyik-Band „Alles hat seine Zeit“ mit den Bildern und Texten der Ausstellung sowie Karten, Trauerkarten und Bildkarteien mit Fotografien, Holzobjekten und Texten der Künstlerinnen erhältlich.
Außerdem finden Sie dort Holzobjekte von Christine Welter.

2014-03-12-17.11.26_k_web

2014-03-12-17.10.44_k_web
2014-03-12-17.15.13_k_web

2014-03-12-17.16.47_web

2014-03-12-17.39.13_k_web

2014-03-12-17.38.0_k3_web

2014-03-12-17.37.49_k_web

2014-03-12-17.28.32_k_web

2014-03-12-17.22.12_k_web

2014-03-12-17.20.13_k_web

Read Full Post »

Zeit ist und bleibt ein Phänomen! – Zeiterleben in der Begleitung Sterbender
Themenabend der Hospizgemeinschaft Mittelrhein am 16. Oktober



„Alles hat seine Zeit.“ – Fotografien und Gedichte

Themenabend der Hospizgemeinschaft Mittelrhein am 18. September


Read Full Post »

L1180736_web

L1180744_web

L1180745_web

L1180751_webL1180749_webL1180757_webL1180761_web

Titelbild:© ‚Ein Netz, das trägt‘ Rektor Richard Baus

Auszug aus der Einladung der Edith-Sein-Akademie Waldbreitbach:
„GANZ DABEI“
– Ehrenamt trifft Hauptamt –

Das Motto unseres diesjährigen Begegnungstages lautet “Alles hat seine Zeit“. Im Angesicht einer schweren, lebensbedrohlichen Erkrankung erhält die Ressource Zeit für alle Betroffenen eine besondere Wertigkeit. Wenn die Zeit knapp ist, verändert sich oft auch das Zeit-Erleben des erkrankten Menschen, seiner Angehörigen, der Haupt-und Ehrenamtlichen. Ausgangspunkt einer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit-Erleben im Rahmen hospizlicher und palliativer Begleitung bildet ein Impulsvortrag zum Thema und die Präsentation des gleichnamigen Foto-Lyrik-Projektes der Ausstellung “Alles hat seine Zeit“ mit Bildern von Christine Welter und Texten von Catrina E. Schneider.
Die Impulse aus der Präsentation werden wir mit unseren eigenen Zeiterfahrungen als ehrenamtlich oder professionell Tätige in der Begleitung von Menschen am Lebensende in Beziehung setzen.
Wir laden Sie zu einer Zeit des Innehaltens, der Achtsamkeit und des Austausches ein. Und vielleicht finden wir uns schließlich als Einzelne und als Gemeinschaft gestärkt wieder in der Erkenntnis
“Alles hat seine Zeit“. Auf die Begegnungen und den Austausch mit Ihnen freuen wir uns.
Ihre Michaele Günter

Zum Programm der Veranstaltung

Folgendes Materialien sind bei bildfolge.de erhältlich:

Bildkartei „Verlust – Abschied – Neubeginn“

Symbolfotos zum Einsatz in Gruppen
und bei der Arbeit mit Einzelnen

• Hospizarbeit
• Begleitung von Trauernden
• Arbeit mit Trauergruppen
• Kranken- und Altenpflegeausbildung
• Hospizausbildung von Ehrenamtlichen
• Erwachsenenbildung
• Jugend- und Seniorenarbeit
• Beratung und Therapie
• Supervision
• Schule / Religionsunterricht / Ethikunterrricht


Basissatz: 44 Motive im Format DIN A 5
Erweiterungssatz 1 (20 Motive ; DIN A 5)
Erweiterungssatz 2 „Bestattung und Bestattungsformen “ (20 Motive; DIN A 5)

   

Bildkartei „Bäume / Wurzeln / Wege / Türen“

Basissatz (64 Motive; DIN A 5)
Erweiterungssatz (20 Motive; DIN A 5) NEU  • Digitaldruck auf 280-g Papier• mit Anleitung• verpackt in stabiler Kartonage  Anwendungssituationen für Bildkarteien:• sich vorstellen • Gruppenbildung
• Feedback geben • Einführung in ein Thema
• Kontraste / Spannungbögen aufzeigen
• Text / Gedicht zum Bild gestalten
• Bildmeditation • Diskussionsgrundlage
• Reflexion  Foto-Lyrik-Band

 

Read Full Post »

© Fotos: Christine und Heribert Welter

Die Ausstellung im Café Auszeit ist noch bis zum 29. März montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie freitags auch von 10.30 bis 12 Uhr zu sehen.

Read Full Post »

Neuwied. Bilder, Texte, Objekte: Sie alle haben ihren Platz in der neuesten Ausstellung im Café Auszeit der Marktkirche Neuwied an der Engerser Straße. Bilder, Texte und Objekte, die sich nur um eines drehen: die richtige Zeit, den perfekten Augenblick. „Alles hat seine Zeit“ heißt die ungewöhnliche Sammlung, die die Gladbacher Fotografin Christine Welter (2. von links) und die Neuwieder Diplom-Theologin und Texterin Catrina Schneider (2. von rechts) zusammengestellt haben. Dabei dreht sich in den sinnlichen und sinnigen Arrangements alles um die bekannten Bibelverse aus dem Buch Kohelet 3: Alles hat seine Stunde. Aufbrüche und Umbrüche, Geburt und Wachstum, Krise und Tod spiegeln sich in den Kombinationen aus Gegenständen, Bildern und lyrischen Texten wieder und spielen so einen Lebenszyklus nach, in dem eben alles seine Zeit, seinen Augenblick hat. Zur Vernissage begrüßte Pfarrer Werner Zupp als Hausherr des evangelischen Gemeindehauses seinen katholischen Amtskollegen Thomas Darscheid (links) als Redner, für die musikalische Umrahmung sorgte Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt. Im Anschlauss gab es eine Lesung. Die Ausstellung im Café Auszeit ist noch bis zum 29. März montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie freitags auch von 10.30 bis 12 Uhr zu sehen.

Foto: Jörg Niebergall

Rheinzeitung vom 07. März 2012

Rheinzeitung vom 02. März 2012

Read Full Post »

Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Gebären / und eine Zeit zum Sterben, / eine Zeit zum Pflanzen / und eine Zeit zum Abernten der Pflanzen, eine Zeit zum Töten / und eine Zeit zum Heilen, / eine Zeit zum Niederreißen / und eine Zeit zum Bauen, eine Zeit zum Weinen / eine Zeit für die Klage / und eine Zeit für den Tanz; eine Zeit zum Steinewerfen / und eine Zeit zum Steinesammeln, / eine Zeit zum Umarmen / und eine Zeit, die Umarmung zu lösen, eine Zeit zum Suchen / und eine Zeit zum Verlieren, / eine Zeit zum Behalten / und eine Zeit zum Wegwerfen, eine Zeit zum Zerreißen / und eine Zeit zum Zusammennähen, / eine Zeit zum Schweigen / und eine Zeit zum Reden, eine Zeit zum Lieben / und eine Zeit zum Hassen, / eine Zeit für den Krieg / und eine Zeit für den Frieden.

Kohelet / Prediger 3, 1-8

Foto-Lyrik-Band

Über den Foto-Lyrik-Band:
Kohelets Gedicht über die Zeit, dem der Titel „Alles hat seine Zeit“ entnommen ist, ist ein wunderbares Zeugnis seiner klugen Beobachtungen und verdichteten Reflexion. Es hat uns zu einer Ausstellung inspiriert, die mit diesem Heft ihre Begleitung findet. Wenn Sie diese Zeilen lesen, stehen Sie für einen winzigen Moment an genau diesem Punkt der Überlegung, ja Ihres Lebens – und schon ist er auch wieder vorüber. „Windhauch“, wie der Dichter Kohelet sagt, „alles ist Windhauch“. Die Zeit ist eine Kategorie, wie Immanuel Kant es nennt, die uns Menschen hilft, unser Leben zu strukturieren, in überschaubare Portionen zu teilen, ihm Rhythmus zu verleihen und in alledem doch Kontinuität herzustellen. Wie flüchtig wir die Zeit auch immer erleben, in ihr ist all unser Erleben gesammelt. Die Zeit gliedert unsere Lebensvollzüge: Freude und Leid, Leben und Sterben, Zweifeln und Hoffen finden immer in einem Rahmen von getakteter Zeit und konkretem Raum statt. Und doch machen wir alle auch die Erfahrung, dass dieselbe eine bestimmte Zeiteinheit gefühlt nichtig flüchtig oder aber ewig sein kann. Christine Welter sammelt Bilder und Eindrücke, Holz und Fundsachen, Blickwinkel und Perspektiven und verdichtet Momentaufnahmen zu bleibenden Eindrücken. Catrina E. Schneider sammelt Worte und Sprachbilder und verdichtet Ideenblitze und Essenzen menschlichen Erlebens in ihrer Lyrik.

52 Seiten, 21,0×14,8 cm, viefarbig, geheftet
Einzelpreis: 9,95 € Preise für größere Auflagen (ab 100) auf Anfrage


Foto: © Christine Welter

Ruach

Lass mich eine
hauchdünne Endlichkeit lang
Ewigkeit schmecken
einen Blick lang
einen Atemzug kurz
etwas für immer wissen.
Es muss entgleiten zurück zum Ursprung.
Ich aber werde mich erinnern,
dass mich einmal ein Geisthauch streifte;
und ruhig warten auf den Augenblick,
wenn sie wiederkehrt mit allen Antworten.

Catrina E. Schneider

Als ich mir vorgenommen hatte zu erkennen, was Wissen wirklich ist, und zu beobachten, welches Geschäft eigentlich auf der Erde getätigt wird, da sah ich ein, dass der Mensch, selbst wenn er seinen Augen bei Tag und Nacht keinen Schlaf gönnt, das Tun Gottes in seiner Ganzheit nicht wieder finden kann, das Tun, das unter der Sonne getan wurde …

Kohelet / Prediger 8,16/17


Foto: © Christine Welter

Segen

Sommertöchter knospen, blühen
wiegen sich im Rosenwind,
drehen werbend sich zur Sonne,
sind zu neuem Glück bestimmt.

Einmal möcht ich sie noch küssen,
einmal Eishauch noch verwehrn,
einmal unterm Glassturz schützen,
einmal Liebe noch vermehrn.

Dann werd ich unsichtbar und lausche
aus Himmelsblau und Sonnengelb
und bin im Wind, im Meeresrauschen,
das sie umgleitet, wenn sie gehn.

Nichts mag sie halten und die Flüsse,
die ihre Farben stromwärts führn,
solln alle Ewigkeiten fließen,
mein warmer Segen sie berührn.

Catrina E. Schneider

Freu dich, junger Mann, in deiner Jugend, sei heiteren Herzens in deinen frühen Jahren! Geh auf den Wegen, die dein Herz dir sagt, zu dem, was deine Augen vor sich sehen.

Kohelet / Prediger 11,9

Info für Institutionen:
Eine Ausstellung mit Fotografien (Format 70 x 50 cm plus Texttafeln) und Holzobjekten kann ausgeliehen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Lesung im Rahmen einer Ausstellung oder einer Lichtbildpräsentation.

Kontakt:
Christine Welter · bildfolge – werkstatt für fotografie & gestaltung, Robert-Koch-Straße 18, 56566 Neuwied · info@bildfolge.de · www.bildfolge.de
oder Catrina Schneider · catrina.schneider@web.de · www.catrina-schneider.de
Alle Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt, können aber gegen ein Honorar erworben werden. © Fotos: Christine Welter, info@bildfolge.de
© Texte: Catrina E. Schneider

Read Full Post »

Older Posts »