Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hospizarbeit’

Zeit ist und bleibt ein Phänomen! – Zeiterleben in der Begleitung Sterbender
Themenabend der Hospizgemeinschaft Mittelrhein am 16. Oktober



„Alles hat seine Zeit.“ – Fotografien und Gedichte

Themenabend der Hospizgemeinschaft Mittelrhein am 18. September


Read Full Post »

L1180736_web

L1180744_web

L1180745_web

L1180751_webL1180749_webL1180757_webL1180761_web

Titelbild:© ‚Ein Netz, das trägt‘ Rektor Richard Baus

Auszug aus der Einladung der Edith-Sein-Akademie Waldbreitbach:
„GANZ DABEI“
– Ehrenamt trifft Hauptamt –

Das Motto unseres diesjährigen Begegnungstages lautet “Alles hat seine Zeit“. Im Angesicht einer schweren, lebensbedrohlichen Erkrankung erhält die Ressource Zeit für alle Betroffenen eine besondere Wertigkeit. Wenn die Zeit knapp ist, verändert sich oft auch das Zeit-Erleben des erkrankten Menschen, seiner Angehörigen, der Haupt-und Ehrenamtlichen. Ausgangspunkt einer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit-Erleben im Rahmen hospizlicher und palliativer Begleitung bildet ein Impulsvortrag zum Thema und die Präsentation des gleichnamigen Foto-Lyrik-Projektes der Ausstellung “Alles hat seine Zeit“ mit Bildern von Christine Welter und Texten von Catrina E. Schneider.
Die Impulse aus der Präsentation werden wir mit unseren eigenen Zeiterfahrungen als ehrenamtlich oder professionell Tätige in der Begleitung von Menschen am Lebensende in Beziehung setzen.
Wir laden Sie zu einer Zeit des Innehaltens, der Achtsamkeit und des Austausches ein. Und vielleicht finden wir uns schließlich als Einzelne und als Gemeinschaft gestärkt wieder in der Erkenntnis
“Alles hat seine Zeit“. Auf die Begegnungen und den Austausch mit Ihnen freuen wir uns.
Ihre Michaele Günter

Zum Programm der Veranstaltung

Folgendes Materialien sind bei bildfolge.de erhältlich:

Bildkartei „Verlust – Abschied – Neubeginn“

Symbolfotos zum Einsatz in Gruppen
und bei der Arbeit mit Einzelnen

• Hospizarbeit
• Begleitung von Trauernden
• Arbeit mit Trauergruppen
• Kranken- und Altenpflegeausbildung
• Hospizausbildung von Ehrenamtlichen
• Erwachsenenbildung
• Jugend- und Seniorenarbeit
• Beratung und Therapie
• Supervision
• Schule / Religionsunterricht / Ethikunterrricht


Basissatz: 44 Motive im Format DIN A 5
Erweiterungssatz 1 (20 Motive ; DIN A 5)
Erweiterungssatz 2 „Bestattung und Bestattungsformen “ (20 Motive; DIN A 5)

   

Bildkartei „Bäume / Wurzeln / Wege / Türen“

Basissatz (64 Motive; DIN A 5)
Erweiterungssatz (20 Motive; DIN A 5) NEU  • Digitaldruck auf 280-g Papier• mit Anleitung• verpackt in stabiler Kartonage  Anwendungssituationen für Bildkarteien:• sich vorstellen • Gruppenbildung
• Feedback geben • Einführung in ein Thema
• Kontraste / Spannungbögen aufzeigen
• Text / Gedicht zum Bild gestalten
• Bildmeditation • Diskussionsgrundlage
• Reflexion  Foto-Lyrik-Band

 

Read Full Post »

Zwanzig großformatige Fotos greifen die Bereiche Sterben und Tod, Übergang und Jenseits, Einsamkeit, Schmerz und Verletzung, Verwirrung, Starre und Trauer sowie Verwandlung, Hoffnung und Neubeginn auf. Sie sind nur eine kleine Auswahl von einer umfangreichen Bildserie zum Thema.

Die Bilder der Ausstellung sind deutungsoffen und doch auch eindeutig und themenspezifisch. Sie regen zum Nachdenken an über das eigenen Leben, über die eigene Vergänglichkeit, über eigene Verlusterfahrungen und machen zugleich Mut und geben Hoffnung.

Die Fotos sind auf einem Trägermaterial aus Kunststoff aufgezogen und rückseitig mit zwei Aufhänger versehen. Das Format beträgt 59 x 48 cm. Die Ausstellung kann gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

29_pflanzen_tau_blog

89_rinde_blog

25_seil_blog

alpen0046_blog

mg_8029-fäuste_blog

kalterersee0002_blog

cortona0090_blog

kegeltour_03_53_blog

edenkoben0141_blo

25_rheinbett_blog

17_brunnen._blog

_MG_2895-2_blog

10_schneesturm_baum_blo

06_eiskristalle_blog

montefalco0094_blog

_MG_8324_tunnel_blog

tulpen_04_blog

Pict2658_blog

montefalco0134_b

comacchio0024_s_blog

Fotos: © Christine Welter

Read Full Post »

aus der PRESSEMITTEILUNG des Caritas der Diözese Speyer:

Alles hat seine Zeit

Über 100 Hospizbegleiterinnen und -begleiter beschäftigen sich mit „ihrer Zeit“

„Alles hat seine Zeit“: Mehr als 100 Hospizbegleiterinnen und –begleiter ließen sich bei ihrem Begegnungstag im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen auf dieses Thema ein. Sie wurden dabei geführt von einem Impulsreferat der Diplom-Theologin Catrina E. Schneider sowie einer Präsentation von Bildern und Texten, die sie mit der Fotografin Christine Welter zusammengestellt hat.


Catrina Schneider (links) und Christine Welter

… In ihrem Vortrag, der den ersten Teil des Tages markierte, spannte Catrina E. Schneider einen weiten Bogen: Sie beleuchtete das Thema „Zeit“ als pure Größe, in physikalischer und philosophischer Dimension, in bekannten Redeweisen, sie verwies aber auch auf das Buch Kohelet und stellte ihren Zuhörerinnen und Zuhörern immer wieder die Frage, was für sie Zeit bedeutet, wie sie sie nutzen und was es bedeutet, „Zeit zu haben“. Sie stellte auch die Beziehung her zwischen Zeit und der Begleitung sterbender Menschen. Ihre Ausführungen deckten sich mit den Erfahrungen der Hospizbegleiter, dass die Menschen ihre „verbleibende Zeit“ sehr unterschiedlich nutzen und erleben: Das sind auf der einen Seite diejenigen, für die Stichworte gelten wie quälend langsam, abrupt, Angstzeit, gähnend leer oder isoliert – oder auf der anderen Seite lebenssatt, zufrieden, rückblickend auf eine „erfüllte Zeit“.

Mit vielen Wortkärtchen, alle mit Begriffen, in denen „Zeit“ vorkommt, hatten die Teilnehmer des Tages dann Gelegenheit sich auszutauschen: „Wie erlebe ich Zeit – im Umgang mit mir selbst, in meiner derzeitigen Lebenssituation, in meinem Ehrenamt und Beruf?“ Dabei trat vieles zu Tage, was den Teilnehmenden sonst gar nicht so bewusst ist: dass plötzlich genügend Zeit da ist und man nicht auf die Uhr schaut, wenn man am Bett eines sterbenden Menschen sitzt; dass man notorisch unpünktlich nur deshalb ist, weil man gerne in einer Tätigkeit verweilt und nicht immer hektisch auf die Uhr schauen will; und dass man manchmal gar nicht so wichtig genommen wird, wenn man zugibt, dass man Zeit hat.

Für die Hospizbegleiterinnen und –begleiter war diese „Auszeit“ eine Gelegenheit, ihr „Zeitmanagement“ zu hinterfragen und sich bewusst zu werden, wie für sie persönlich der Umgang mit diesem kostbaren Gut aussehen kann.

Herausgegeben von:
Caritasverband für die Diözese Speyer
Text und Bild:
Brigitte Deiters

Ergänzende Materialien:
Eine Bildkartei zum Thema „Verlust – Abschied – Neubeginn“ mit Symbolfotos zum Einsatz in Gruppen und bei der Arbeit mit Einzelnen ist bei bildfolge – werkstatt für fotografie & gestaltung erhältlich. Außerdem gibt es eine Ausstelllung mit 20 ausgewählten Motiven aus der Bildkartei im Format 59 x 48 cm, die gegen eine Gebühr ausgeliehen werden kann. Sie eignet sich hervorragend für hospizliche Veranstaltungen.

Read Full Post »