Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bildstrecke’

Advertisements

Read Full Post »

Auszug aus der Ansprache von Pfarrer Thomas Darscheid anlässlich der Ausstellungseröffnung „Alles hat seine Zeit“ im Café Auszeit, Marktkirche Neuwied vom 05. bis 29. März 2012.
Den kompletten Text finden Sie hier:

Pfarrer Thomas Darscheid

… Es ist den beiden Macherinnen unserer heutigen Ausstellung, Christine Welter und Catrina Schneider hoch anzurechnen, das sie den Kampf gegen die Oberflächlichkeit und Banalität zart, beherzt und dennoch deutlich aufgenommen haben und mit Ihrer Ausstellung in Wort, Bild und Objekt das Bibelzitat füllen: Alles hat seine Zeit und es steckt mehr dahinter als das Nichts.

Birgt der Bibeltext die Gefahr dahinzuplätschern; bietet das Leben die Gefahr dahinzuplätschern, so laden die beiden Frauen ein innezuhalten, nicht von einer Zeit zur nächsten zu springen, sondern bewusst und mit hoher Aufmerksamkeit Schritte zu tun. Step by step. Jetzt das. Und dann das.

Unter diesem Aspekt empfehle ich Ihnen das Gedicht „Windhauch“ von Catrina Schneider.

Alles hat seine Zeit. Lachen. Und nur das Lachen und das Lachen auskosten und lachen, von Herzen lachen!

Trauern. Und dann Trauern. Ich halte es für eine der größten Unaufrichtigkeiten unserer Tage, dass wir den Trauernden am Tag der Beerdigung sagen, nun nimm dir die Zeit zur Trauer, lass dich ein auf diesen wichtigen Prozess, aber spätestens 14 Tage später im Büro denken, Naja, jetzt könnt er aber mal wirklich wieder soweit sein. Business as usual. Dagegen: Alles hat seine Zeit. Es hat seine Stunde.

Die Objekte, die Christine Welter ausstellt, atmen diesen Geist. Es sind Fundstücke, sie tragen die Spuren der Zeit, oft wie Narben. Die Vergänglichkeit ist ihnen anzusehen und doch wirken sie neu; gesammelt, zu einer neuen Existenz verbunden, mit neuem Sinn gedeutet.

Die Bilder und Texte machen in wunderbarer Weise anschaulich: Für alles gibt es eine Zeit. Sie entschleunigen. Sie sind Augen-Blicke, in denen sich die Zeit mit ihren unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Rhythmen einfängt.

Christine Welter, Gladbacherin seit Geburt, freischaffende Künstlerin und Unternehmerin sagt: „Für mich ist die Kamera das Fenster in die Welt“; bezeichnet sich selbst als „Sammlerin mit der Kamera“. Und wie jeder Blick aus dem Fenster immer auch ein Ausschnitt. Neugier schwingt mit. Was werde ich sehen, wenn ich das Fenster öffne.

Catrina Schneider, in Bad Kreuznach geboren, seit nunmehr fast 30 Jahren in Neuwied, Diplom Theologin und systemische Familientherapeutin sinnt vielleicht eher nach. Schauen und wirken lassen. Was sehe ich denn wirklich? Was drängt sich mir auf? Was hat die Wirklichkeit mir zu sagen bevor ich Sie mit meinen Worten zukleistere?

Gestatten Sie mir an dieser Stelle ein Zitat. Ich finde es so schön, dass ich es einflechten will. Sie, Catrina Schneider hat es gefunden und gesammelt:

2008 war im „Magazin Der Spiegel in einem Bericht über die Photokina zu lesen: „Bei Frauen fotografiert das Auge mit“.

Frau Schneider kommentiert: „Zunächst stellten sich mir beim Lesen spontan ein Schmunzeln und zwei naheliegende Fragen ein:

Erstens: “Mit was sollen sie denn sonst fotografieren?“

Zweitens: „Und mit was fotografieren Männer?“-

Halten wir für hier und heute fest: „Bei Frauen fotografiert das Auge mit“.

Durch das Auge von Frau Welter vermittelt sehe ich die Zeit des Herbstes im Bild. Ich sehe den Mond. Rosen, fast glaubt man ihren Duft zu riechen.

Ich schlüpf aus meiner Krustenhaut

Und spür ein zartes rosa Seidenkleid, jetzt da es taut.

Leis ruf ich einen sanften Atem,

der meine Flügel trocknet, dass ich fliege.

 

Bilder und Texte können federleicht sein und zugleich erdenschwer:

„Wir werden rufen, hämmern, dich beschwören!“ Oder auch: „Bevor wir dich in mütterliche Erde legen…“

Die Abfolge der Bild- und Textarrangements ist so gestaltet, dass sie wie ein Lebenszyklus mit Aufbrüchen und Umbrüchen, Geburt und Wachstum, Krise und Tod gelesen werden kann.

Die Bilder und Texte sind aber nicht nur Zeitabfolge – eins nach dem anderen und so findest du den Sinn des Ganzen. Sie sind mit größter Behutsamkeit und Wahrnehmungskraft, fast schon mit Zärtlichkeit aufgenommen und formuliert. Sie sind Fenster in die Tiefe. Im Teil findet sich das Ganze, im Augenblick die Ewigkeit. So schön kann das Leben sein trotz allem Auf und Ab. Jetzt. So zart, so zerbrechlich. Der alte Kohelet: „Freu dich und verschaff dir ein wenig Glück während du noch lebst“. (Koh 3,12f)

Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie uns anleiten zu Sorgfalt und Wahrnehmung und jetzt spanne ich den Bogen riesig weit, anleiten zur Achtung des Geschaffenen, zur Bewahrung der Schöpfung. Der übervolle Mülleimer fotografiert ist Mahnung.

Wer so auf die Welt schaut und es anderen mitteilt, der teilt auch viel von sich selbst mit, viel von seiner Lebens-Anschauung. Danke für Ihren Mut und Ihre Bereitschaft sich durch Ihre Bilder, Ihre Texte uns zu öffnen, mitzuteilen und mit uns zu teilen.

Danke für den Glauben, den sie uns dadurch vermitteln; hier und da explizit und kurz formuliert:

„an eine Hölle glaub ich nicht“ oder auch in großer Nähe zu vielen Zeitgenossen: „Benimm dich wie ein Gott und lass dich sehen!“

Ich fühle mich erinnert an Reiner Kunze und sein kurzes Gedicht: Pfarrhaus:

Wer da bedrängt ist findet mauern,

ein dach und

muss nicht beten

Ich sehe und höre auch dass Sie mahnen. Auch Fragen hat seine Zeit. Nicht vorschnell die Antwort geben.

Antwort suchen, Fragen finden

Vom ersten bis zum letzten Tag.

Antwort finden, Fragen suchen

Ein Weiser wird, der das vermag!

Es macht Lust ihre Ausstellung zu erleben. Schritt für Schritt von Bild zu Bild von Text zu Text gehen und man kann dem Besucher nur raten: Nimm dir die Zeit. Jedes Bild, jeder Text hat seine Zeit, braucht seine Zeit. Manche von ihnen denken um die Ecke, manche erschließen sich erst auf den zweiten Blick.

Gut, dass es zur Ausstellung einen Katalog gibt, der es ermöglicht daheim auf die Reise zu gehen. Denn auch das gilt: nicht jedes Bild, nicht jeder Text erschließt sich mir in seiner Tiefe heute. Morgen kann das ganz anders sein. Denn: alles hat seine Stunde.

Wenn wir heute die gelungene Ausstellung sehen, dann sei auch daran erinnert wie viele Stunden dahinter stehen. Stunden der Arbeit, des Handwerklichen, des Organisatorischen aber auch Stunden der Abstimmung, des Austauschs, der Übereinstimmung, der Abgrenzung.

Seit nunmehr zehn Jahren sind Sie beide öffentlich künstlerisch aktiv. Auch das hat seine Zeit gebraucht. Die Zeit bist die Stunde kam, da Sie beide den Eindruck hatten, jetzt will ich mich mit dem was ich tue, sehen und hören lassen. Sie beide kennen sich seit Jahrzehnten. Und dann ist im letzten Jahr diese Ausstellung in der Zusammenführung von Bild und Text im Zusammenfluss von zwei künstlerischen Schaffen entstanden. Wir dürfen festhalten, dass die Anfänge in einer „Nacht der Offenen Kirchen“ liegt, da Sie, Frau Welter, gebeten waren Bilder zu Koh 3, zum Spruch: „Alles hat seine Stunde“ zusammenzustellen. 2008 gab es eine Einzelausstellung zum Thema im Kloster Arenberg. Zum Bild kamen dann die Texte.

Und in einem Ihrer weiteren gemeinsamen Projekte, dem Kalender 2011 kunst und poesie finde ich eine weitere Beschreibung von Ihnen beiden, neben dem Biographischen:

Eine Liebe zum Detail,

zum Ausdruck des Verborgenen,

zum Erschaffen neuer Ein-sichten.

Ich freue mich schließlich sehr, dass dieser Abend und diese Ausstellung einmal mehr eine Stunde der Ökumene ist. Wie gesagt in einem ökumenischen Projekt liegen die ersten Anfänge, der katholische Pfarrer spricht zur Eröffnung, in den Räumen der evangelischen Marktkirchengemeinde. Unser selbstverständliches Miteinander der Konfessionen hier in der Stadt. Es hat seine Zeit.

Alles hat seine Zeit. Alles hat seine Stunde. Kohelet fragt: „Wenn das so ist, welchen Vorteil hat jemand davon, dass er sich anstrengt“? Ich weite die Frage moderner: Warum sich mühen? Sich einbringen als Christ in die Welt? Warum nicht verzweifeln am Auf und Ab des Lebens, das so sicher kommt wie Ebbe und Flut, die Gezeiten am Meer? Warum nicht nur die eigenen Schäfchen retten?

Und seine Antwort in Vers 11: „ Gott hat alles zu seiner Zeit auf vollkommene Weise getan. Überdies hat er die Ewigkeit in alles hineingelegt, (doch ohne das der Mensch das Tun, das Gott getan hat von seinem Anfang bis zu seinem Ende wieder finden könnte).“

Ich finde diese Ausstellung kann eine Ahnung davon vermitteln: Gott hat die Ewigkeit, den Sinn in alles hineingelegt.

Für diese Ahnung und für die Schärfung unserer Sinne, für die Sammlung von Fotografien, Objekten und Texten kann man Christine Welter und Catrina Schneider nicht genug danken.

Anmerkung der Redaktion:
Die kursiv gestellten Texte entstammen der Feder von Catrina E. Schneider ©

Read Full Post »

Zwanzig großformatige Fotos greifen die Bereiche Sterben und Tod, Übergang und Jenseits, Einsamkeit, Schmerz und Verletzung, Verwirrung, Starre und Trauer sowie Verwandlung, Hoffnung und Neubeginn auf. Sie sind nur eine kleine Auswahl von einer umfangreichen Bildserie zum Thema.

Die Bilder der Ausstellung sind deutungsoffen und doch auch eindeutig und themenspezifisch. Sie regen zum Nachdenken an über das eigenen Leben, über die eigene Vergänglichkeit, über eigene Verlusterfahrungen und machen zugleich Mut und geben Hoffnung.

Die Fotos sind auf einem Trägermaterial aus Kunststoff aufgezogen und rückseitig mit zwei Aufhänger versehen. Das Format beträgt 59 x 48 cm. Die Ausstellung kann gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

29_pflanzen_tau_blog

89_rinde_blog

25_seil_blog

alpen0046_blog

mg_8029-fäuste_blog

kalterersee0002_blog

cortona0090_blog

kegeltour_03_53_blog

edenkoben0141_blo

25_rheinbett_blog

17_brunnen._blog

_MG_2895-2_blog

10_schneesturm_baum_blo

06_eiskristalle_blog

montefalco0094_blog

_MG_8324_tunnel_blog

tulpen_04_blog

Pict2658_blog

montefalco0134_b

comacchio0024_s_blog

Fotos: © Christine Welter

Read Full Post »

Fotos: © 2011, 2010 Christine Welter

Read Full Post »