Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Gedrucktes’ Category

Kein Raum für Missbrauch

Read Full Post »

behuetet_und_getroestetDietrich Bonhoeffer. Behütet und getröstet

Das soeben im Gütersloher Verlagshaus erschienene Geschenkbuch enthält Teile des bekanntesten Bonhoeffer-Gedichts »Von guten Mächten …« sowie weitere Texte zum Thema Trauer, Sterben und Abschied. Illustriert ist es mit ausdrucksstarken Fotografien von Christine Welter.
Das Buch einschließlich einer Trauerkarte eignet sich sehr als Geschenk für Trauernde.

Gebundenes Buch, Pappband, 44 Seiten, 15,0 x 16,5 cm, 19 s/w Abbildungen
Mit Trauerkarte
ISBN: 978-3-579-06847-3

nähere Infos und Leseprobe

Read Full Post »

Media vita in morte sumus – Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen … An diese alten Zeilen denke ich, wenn ich die Bilder sehe vom Karfreitagsweg in Gubbio. Gubbio, wo einst Bruder Franz Wolf und Menschen versöhnte. Diese italienische Kleinstadt in Umbrien versammelt sich einmal im Jahr, am Karfreitag, zur Processione del Cristo Morto, um die Passion zu begehen. Es ist eine alte Tradition, den Kreuzweg nicht passiv zu hören, sondern mitzugehen, ganz buchstäblich zu be-gehen, mit Seele und Leib zu erfahren. Die Bewohner von Gubbio versammeln sich, um den Kreuzweg nachzuvollziehen in der Tradition derer, die mitgehen und mitleben, die das Leid aushalten, ihm standhalten. Ohne es überwinden, wegmachen zu können, aber auch ohne es zu verleugnen oder zu verharmlosen.

Rainer Neuendorff

Die Autoren:

Rainer Neuendorff, geb. 1952 Pastoralreferent und Klinikseelsorger in einer psychiatrischen und psychotherapeutischen Klinik; nebenberuflich Supervisor und Balintgruppenleiter schwerpunktmäßig in Einrichtungen der Jugendhilfe, in Krankenhäusern und in der Forensik

Christine Welter, geb. 1955, freischaffende Künstlerin; Fotografie, Holzobjekte

© Fotos: Christine Welter
© Texte: Rainer Neuendorff

Dies ist die Broschüre zu einer Ausstellung, die ausgeliehen werden kann:

52 Seiten, 21,0×14,8 cm, viefarbig, geheftet Einzelpreis: 9,95 €
Preise für größere Auflagen (ab 100) auf Anfrage

Außerdem ist ein Video zur Karfreitagsprozession in Gubbio erhältlich.

Ausstellung von 2011:

_MG_9573_kl_blog

_MG_9576_s_kl_blog

_MG_9586_k_s_bl

_MG_9591_blog

_MG_9592_kl_blog

_MG_9579_s_kl_blog

_MG_9583_blog

Kontakt: Christine Welter · info@bildfolge.de · http://www.bildfolge.de

Read Full Post »

Rudolf Nick, Jahrgang 1925 (Gedichte)
Christine Welter, Jahrgang 1955 (Fotografien)
SPUREN
Gedichte
140 Seiten
15 cm x 16,5 cm
3. überarbeitete Auflage
© 2006-2011 Eigenverlag

Inhalt

Frühling, Sommer und Herbst

Frühlingsstürme (1948)
Frühlingserwachen (1948)
Frühlingsjubel (1949)
Frühlingsfreude (1949)
Frühlingssonne (1951)
Juchei es ist Mai (1951)
Liebes Blümlein (1950)
Sommerabend (1948)
Im grünenden Feld (1948)
Im Herbst (1948)
Sommerabschied (1951)
Erntedank (1949)

Der Wald

Ihr tiefgrünen Wälder (1949)
Der größte Dom (1951)
Waldfriede (1945)

Am Abend

Abendhimmel (1951)
Abend am Meer (1950)

Weihnachten

Wacht auf (1949)

Grüße und Wünsche

Glückwunsch (1949)
Blumengruß (1949)
Loblied auf den Rhein (1951)

Wandern und Reisen

Frohes Wandern (1949)
Morgen geht’s zum Tor hinaus (1949)
Sehnsucht (1949)
Auf froher Fahrt (1950)
Weißes Schiff (1951)
Abendstimmung am Lago Trasimino (1951)
Auf Wanderfahrt (1948)

Gott und die Welt

Wunder der Schöpfung (1951)
Mit Gottes Kraft (1949)
Gottes Liebe (1949)
Wer lenkt’s? (1950)
Es gibt einen Gott (1947)

Gefangenschaft

Oh Heimat mein (1945)
Heimweh (1945)
Heimatdorf (1946)

Nachkriegszeit

Ein Ende dem Chaos (1948)
Heimat gesunde (1947)
Jugend von Heute (1948)
Ruf an Alle (1948)

Nachdenkliches

Unausgesproches Worte (1949)
Sprechende Augen (1950)
Flaschenpost (1950)
Allerseelentag (1948)
Grabinschrift (1951)
Zufriedenheit (1945)
Sei immer zufrieden (1948)
Das Wunder des Lebens  (1949)
Wegweiser (1948)
Besinung (1951)

Liebe

Am Ufer entlang (1951)
Liebe Mutter (1949)
Der Liebe Leid (1951)

Bitte Kritik (1951)


Foto: © Christine Welter

Im grünenden Feld

Reifende Kornfelder winken,
winken mit den Ähren grün.
Es ist wie Meereswogenblinken,
ein Dehnen und ein ständig Geh’n.

Jubelnde Lerchen entsteigen den Wogen,
schwingen sich hoch mit trillerndem Ton.
Dazu hört man wie mächtiges Tosen
das Rauschen des reifenden Brot’s.

Blumen durchschimmern die Saaten
mit rotem und blauem Gewand.
Wie schön ist doch Gottes Garten,
das wachsende, blühende Land.

Text: © Rudolf Nick


Foto: © Christine Welter

Abendhimmel

Oh Himmel du zeigst tausend Farben
erlöschend noch im Abendrot.
Schon längst die letzten Strahlen starben,
und der Nordstern luget schon.

Doch noch in weiter Runde schimmert
ringsum das ganze Firmament,
des Lichtes letzte Kraft entschlummert
in diesem bunten Farbenbild.

Und dann erscheinen dunkle Schatten,
das bunte Farbenspiel erblaßt.
Des Tages Licht hat uns verlassen,
es sinkt herein die stille Nacht.

Nun jetzt, ihr lieben Brüder,
schließt sacht die Augen zu,
drückt zu die müden Lider,
dann wird Frieden, süße Ruh‘.

Text: © Rudolf Nick


Foto: © Christine Welter

Heimweh

Es war weit in der Fremde,
mich quälten Lieb‘ und Weh.
All‘ Hoffnung sah ich fahren,
all‘ Hoffnung sah ich geh’n.

Da klang ein sanftes Klingen
in altvertrautem Ton,
ein heimatliches Singen
ganz sacht zu meinem Ohr.

Ich faßt‘ es auf begierig,
hell wurde rings die Nacht.
Ein heimliches stilles Sehnen
wurd‘ in der Seele wach.

Ein heimlich stilles Sehnen
nach liebstem Heimatland
hat in der armen Seele
ein Feuer hell entfacht.

Erhell, du Sehnsuchtsflamme,
den Weg durch dunkle Nacht!
Der, der uns heim wird rufen,
hoch im Himmel wacht.

Text: © Rudolf Nick


Foto: © Christine Welter

Unausgesprochene Worte

Was tief ich wollte heben
aus meiner Seele Grund,
konnt‘ nicht in Worten leben,
wurd‘ nicht durch Lippen kund.

Wollt‘ sprechen hier in Liedern
von Menschen Freud‘ und Leid,
wollt‘ Strahlen wiedergeben
von Gottes Herrlichkeit.

Doch was die Lippen brachten
ist nur ein Schattenbild.
Die schönsten Worte harren
noch in der Seele still.

Text: © Rudolf Nick

Read Full Post »

aus der PRESSEMITTEILUNG des Caritas der Diözese Speyer:

Alles hat seine Zeit

Über 100 Hospizbegleiterinnen und -begleiter beschäftigen sich mit „ihrer Zeit“

„Alles hat seine Zeit“: Mehr als 100 Hospizbegleiterinnen und –begleiter ließen sich bei ihrem Begegnungstag im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen auf dieses Thema ein. Sie wurden dabei geführt von einem Impulsreferat der Diplom-Theologin Catrina E. Schneider sowie einer Präsentation von Bildern und Texten, die sie mit der Fotografin Christine Welter zusammengestellt hat.


Catrina Schneider (links) und Christine Welter

… In ihrem Vortrag, der den ersten Teil des Tages markierte, spannte Catrina E. Schneider einen weiten Bogen: Sie beleuchtete das Thema „Zeit“ als pure Größe, in physikalischer und philosophischer Dimension, in bekannten Redeweisen, sie verwies aber auch auf das Buch Kohelet und stellte ihren Zuhörerinnen und Zuhörern immer wieder die Frage, was für sie Zeit bedeutet, wie sie sie nutzen und was es bedeutet, „Zeit zu haben“. Sie stellte auch die Beziehung her zwischen Zeit und der Begleitung sterbender Menschen. Ihre Ausführungen deckten sich mit den Erfahrungen der Hospizbegleiter, dass die Menschen ihre „verbleibende Zeit“ sehr unterschiedlich nutzen und erleben: Das sind auf der einen Seite diejenigen, für die Stichworte gelten wie quälend langsam, abrupt, Angstzeit, gähnend leer oder isoliert – oder auf der anderen Seite lebenssatt, zufrieden, rückblickend auf eine „erfüllte Zeit“.

Mit vielen Wortkärtchen, alle mit Begriffen, in denen „Zeit“ vorkommt, hatten die Teilnehmer des Tages dann Gelegenheit sich auszutauschen: „Wie erlebe ich Zeit – im Umgang mit mir selbst, in meiner derzeitigen Lebenssituation, in meinem Ehrenamt und Beruf?“ Dabei trat vieles zu Tage, was den Teilnehmenden sonst gar nicht so bewusst ist: dass plötzlich genügend Zeit da ist und man nicht auf die Uhr schaut, wenn man am Bett eines sterbenden Menschen sitzt; dass man notorisch unpünktlich nur deshalb ist, weil man gerne in einer Tätigkeit verweilt und nicht immer hektisch auf die Uhr schauen will; und dass man manchmal gar nicht so wichtig genommen wird, wenn man zugibt, dass man Zeit hat.

Für die Hospizbegleiterinnen und –begleiter war diese „Auszeit“ eine Gelegenheit, ihr „Zeitmanagement“ zu hinterfragen und sich bewusst zu werden, wie für sie persönlich der Umgang mit diesem kostbaren Gut aussehen kann.

Herausgegeben von:
Caritasverband für die Diözese Speyer
Text und Bild:
Brigitte Deiters

Ergänzende Materialien:
Eine Bildkartei zum Thema „Verlust – Abschied – Neubeginn“ mit Symbolfotos zum Einsatz in Gruppen und bei der Arbeit mit Einzelnen ist bei bildfolge – werkstatt für fotografie & gestaltung erhältlich. Außerdem gibt es eine Ausstelllung mit 20 ausgewählten Motiven aus der Bildkartei im Format 59 x 48 cm, die gegen eine Gebühr ausgeliehen werden kann. Sie eignet sich hervorragend für hospizliche Veranstaltungen.

Read Full Post »