Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2012


Fotos: © 2012 Christine Welter

Advertisements

Read Full Post »

Zwanzig großformatige Fotos greifen die Bereiche Sterben und Tod, Übergang und Jenseits, Einsamkeit, Schmerz und Verletzung, Verwirrung, Starre und Trauer sowie Verwandlung, Hoffnung und Neubeginn auf. Sie sind nur eine kleine Auswahl von einer umfangreichen Bildserie zum Thema.

Die Bilder der Ausstellung sind deutungsoffen und doch auch eindeutig und themenspezifisch. Sie regen zum Nachdenken an über das eigenen Leben, über die eigene Vergänglichkeit, über eigene Verlusterfahrungen und machen zugleich Mut und geben Hoffnung.

Die Fotos sind auf einem Trägermaterial aus Kunststoff aufgezogen und rückseitig mit zwei Aufhänger versehen. Das Format beträgt 59 x 48 cm. Die Ausstellung kann gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

29_pflanzen_tau_blog

89_rinde_blog

25_seil_blog

alpen0046_blog

mg_8029-fäuste_blog

kalterersee0002_blog

cortona0090_blog

kegeltour_03_53_blog

edenkoben0141_blo

25_rheinbett_blog

17_brunnen._blog

_MG_2895-2_blog

10_schneesturm_baum_blo

06_eiskristalle_blog

montefalco0094_blog

_MG_8324_tunnel_blog

tulpen_04_blog

Pict2658_blog

montefalco0134_b

comacchio0024_s_blog

Fotos: © Christine Welter

Read Full Post »

1996 erklärte Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Er erinnert an die über sechs Millionen Juden und die vielen anderen Menschen die Opfer des nationalsozialistischen Rassen- und Größenwahns wurden. Sinti und Roma, Frauen und Männer des Widerstands, politisch Andersdenkende, Homosexuelle, behinderte Menschen, Künstler, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter …

„Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“ so Herzog.

„Historischer Hintergrund ist die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee. Auschwitz steht symbolhaft für den Völkermord und für die Millionen Menschen, die durch das Nazi-Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden.

In der südpolnischen Stadt Oswiecim bei Krakau hatte die SS von April 1940 an das größte ihrer Arbeits- und Vernichtungslager bauen lassen. Es bestand aus dem Stammlager, dem drei Kilometer entfernten Lager Birkenau, in dem sich die Gaskammern und Verbrennungsöfen befanden, und 45 Zwangsarbeitslagern bei Fabriken in der Umgebung. In dem Gebiet waren bis zu 155.000 Menschen zusammengepfercht. Insgesamt wurden in Auschwitz von Anfang 1942 bis Ende 1944 schätzungsweise rund 1,5 Millionen Juden sowie viele tausend Sinti, Roma und Polen umgebracht.“
Quelle: Bundesministerium des Innern – Internetredaktion (Referat Presse; Internet)

Am 1. November 2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar in einer Resolution offiziell zum internationalen Holocaustgedenktag (International Day of Commemoration in Memory of the Victims of the Holocaust).

Der Deutsch-Israelische Freundeskreis Neuwied e.V. lädt für Freitag, den 27. Januar um 18 Uhr zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst in die Marktkirche Neuwied ein.

Zum Gedenken an die Jüdische Gemeinde Neuwied_MG_3554_blog
Zum mahnenden Gedenken – An dieser Stelle errichtete die jüdische Gemeinde 1894 ihre Volksschule. Diese wurde im November 1938 gewaltsam geschlossen. Die danebenstehende – 1748 erbaute Synagoge – wurde geschändet und niedergerissen.
1933 – 1945
Den über 200 toten jüdischen Mitbürgern zur Ehre und zur Erinnerung.
1992
Mahnmal in Neuwied

_MG_6763_blog
Gedenktafel im Stadteil Niederbieber.
_MG_6764_blog
065_blog
Der alte Jüdische Friedhof  befindet sich im Stadtteil Niederbieber in der Kurt-Schumacher-Straße und ist seit 1985 unter Denkmalschutz. Er ist im nördlichen Rheinland-Pfalz eines der größten jüdischen Friedhöfe. Es sind noch 661 Grabsteine erhalten. Auf 294 Gräbern gibt es keinen Grabstein mehr.

Auf 534 Seiten legt der Autor Naftali Bar-Giora Bamberger eine Dokumentation sämtlicher Grabstätten des jüdischen Friedhofes und die Übersetzung der zum Teil hebräischen Inschriften auf den Grabsteinen vor:
Memor-Buch
Der Jüdische Friedhof in Neuwied-Niderbieber.
Herausgeber: Deutsch-Israelischer Freundeskreis Neuwied e.V.
Erscheinungsjahr: 2000

_mg_0105-2_blog
Drei von 216 verlegten Stolpersteinen in Neuwied und den Stadtteilen. Weitere  18 Verlegungen folgen in diesem Jahr. In über 300 Orten Deutschlands liegen STOLPERSTEINE, ebenso in Österreich, Ungarn und in den Niederlanden. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, sagt der Künstler Gunter Demnig der Initiator der Stolpersteine.

IMG_2803_blog
IMG_2819_mahnmal_rose_blog

IMG_2825_blog
Zentrale Holocaust-Gedenkstätte Deutschlands in Berlin
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Fotos: © Christine Welter

Read Full Post »

Kiesgrube

Kiesgrube

Auf dem Weg

Read Full Post »

…Erschöpfung, Unruhe, Angst, Unlust, Verspannungen, Enttäuschung, Scham, Angst, Erwartungsängste, Versagensängste, Energiemangel, Schlafstörungen, innere Leere, Rückzug, Motivationsverlust, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Existenzangst, Depression, Suizidgedanken…
„…eine Erosion der Werte, der Würde, des Geistes und des Willens — eine
Erosion der menschlichen Seele. Es ist ein Leiden, das sich schrittweise und
ständig ausbreitet und Menschen in eine Abwärtsspirale zieht, aus der das
Entkommen schwer ist“ (Maslach & Leiter, 1997; Übers.: MB).


Fotos: © Christine Welter

Read Full Post »

Fotos: © 2011, 2010 Christine Welter

Read Full Post »

aus der PRESSEMITTEILUNG des Caritas der Diözese Speyer:

Alles hat seine Zeit

Über 100 Hospizbegleiterinnen und -begleiter beschäftigen sich mit „ihrer Zeit“

„Alles hat seine Zeit“: Mehr als 100 Hospizbegleiterinnen und –begleiter ließen sich bei ihrem Begegnungstag im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen auf dieses Thema ein. Sie wurden dabei geführt von einem Impulsreferat der Diplom-Theologin Catrina E. Schneider sowie einer Präsentation von Bildern und Texten, die sie mit der Fotografin Christine Welter zusammengestellt hat.


Catrina Schneider (links) und Christine Welter

… In ihrem Vortrag, der den ersten Teil des Tages markierte, spannte Catrina E. Schneider einen weiten Bogen: Sie beleuchtete das Thema „Zeit“ als pure Größe, in physikalischer und philosophischer Dimension, in bekannten Redeweisen, sie verwies aber auch auf das Buch Kohelet und stellte ihren Zuhörerinnen und Zuhörern immer wieder die Frage, was für sie Zeit bedeutet, wie sie sie nutzen und was es bedeutet, „Zeit zu haben“. Sie stellte auch die Beziehung her zwischen Zeit und der Begleitung sterbender Menschen. Ihre Ausführungen deckten sich mit den Erfahrungen der Hospizbegleiter, dass die Menschen ihre „verbleibende Zeit“ sehr unterschiedlich nutzen und erleben: Das sind auf der einen Seite diejenigen, für die Stichworte gelten wie quälend langsam, abrupt, Angstzeit, gähnend leer oder isoliert – oder auf der anderen Seite lebenssatt, zufrieden, rückblickend auf eine „erfüllte Zeit“.

Mit vielen Wortkärtchen, alle mit Begriffen, in denen „Zeit“ vorkommt, hatten die Teilnehmer des Tages dann Gelegenheit sich auszutauschen: „Wie erlebe ich Zeit – im Umgang mit mir selbst, in meiner derzeitigen Lebenssituation, in meinem Ehrenamt und Beruf?“ Dabei trat vieles zu Tage, was den Teilnehmenden sonst gar nicht so bewusst ist: dass plötzlich genügend Zeit da ist und man nicht auf die Uhr schaut, wenn man am Bett eines sterbenden Menschen sitzt; dass man notorisch unpünktlich nur deshalb ist, weil man gerne in einer Tätigkeit verweilt und nicht immer hektisch auf die Uhr schauen will; und dass man manchmal gar nicht so wichtig genommen wird, wenn man zugibt, dass man Zeit hat.

Für die Hospizbegleiterinnen und –begleiter war diese „Auszeit“ eine Gelegenheit, ihr „Zeitmanagement“ zu hinterfragen und sich bewusst zu werden, wie für sie persönlich der Umgang mit diesem kostbaren Gut aussehen kann.

Herausgegeben von:
Caritasverband für die Diözese Speyer
Text und Bild:
Brigitte Deiters

Ergänzende Materialien:
Eine Bildkartei zum Thema „Verlust – Abschied – Neubeginn“ mit Symbolfotos zum Einsatz in Gruppen und bei der Arbeit mit Einzelnen ist bei bildfolge – werkstatt für fotografie & gestaltung erhältlich. Außerdem gibt es eine Ausstelllung mit 20 ausgewählten Motiven aus der Bildkartei im Format 59 x 48 cm, die gegen eine Gebühr ausgeliehen werden kann. Sie eignet sich hervorragend für hospizliche Veranstaltungen.

Read Full Post »

Older Posts »